2017

Konservierung und Restaurierung eines bekleideten Gnadenbildes


Das Gnadenbild, eine Madonna mit Kind, befindet sich in der katholischen Filialkirche Mariä Heimsuchung. Das Gnadenbild stammt ursprünglich aus dem ehemaligen Kloster Niederschönenfeld. Das Kloster wurde 1241 durch Graf BERTHOLD III. VON LECHSGEMÜND-GRAISBACH und dessen Frau ADELHEID VON ZYPERN gegründet und1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. 

In den 1970er Jahren wurde die Figur von den Franziskanerinnen in Dillingen a. d. Donau neu eingekleidet. Hier fand ein älterer Rauchmantel eine Wiederverwendung.

In Oberpeiching steht das mit echten Textilien bekleidete, fast lebensgroße Gnadenbild im Mittelpunkt des Hochaltares. Die Madonna thront, auf einem Stuhl sitzend, mit dem Jesuskind auf dem Arm, in der rechten Hand ein Zepter. Durch Sonneneinfall der seitlichen Fenster hat der ursprünglich kräftig rote Rock der Muttergottes starke Lichtschäden erlitten und ist heute nur noch leicht rosafarben.

2017 sollte der Hochaltar restauriert werden und im Zuge dessen auch das Gnadenbild mit einem Hauptaugenmerk auf die Erhaltung des stark beschädigten Rockes. Die Skulptur wurde Ende September von der Firma MONA LISL abgeholt und zur Bearbeitung in die klimatisierte Werkstatt gebracht.

2016

Konservierung und Restaurierung zweier Seidenkleider aus den 20er Jahren


2016 hatten wir zwei Seidengewänder, die wahrscheinlich aus den 1920er Jahren aus Eching bei München stammen: Ein Nachtgewand, ein Babydoll aus Seide, und ein Abendkleid. Leider ist Seide nicht sehr alterungsbeständig, das heißt über die Jahrzehnte zersetzt sich das Gewebe und bricht an vielen Stellen. Bei dem Nachthemd war der Stoff in der Mitte sehr zerbrochen.

Copyright © All Rights Reserved. Mona Lisl Restaurierung, München